audrey-hepburn-519978__480

Breakfast at Tiffany‘s – Deep blue something

Den Song Breakfast at Tiffany‘s haben die meisten schon im Kopf, wenn sie nur den Titel lesen. Aber wer hat den Song eigentlich gesungen? Das wiederum wissen die wenigstens. Noch ein One-hit-wonder. Die Band Deep blue something konnte bisher (seit 2014 sind sie nämlich wieder aktiv, also wer weiß) nicht mehr an den Erfolg ihrer ersten Single anschließen.

Deep blue something?

Die Gruppe gründete sich Anfang der 90er um die beiden Brüder Toby und Todd Pipes herum, die damals die University of North Texas besuchten. Die beiden Brüder überzeugten den Schlagzeuger John Kirtland dessen Band LoveSwing zu verlassen und stattdessen bei ihrer grade neu gegründeten Gruppe mitzuspielen. Zu diesem Zeitpunkt nannte sich die Gruppe noch Leper Messiah, inspiriert von einem David Bowie Song.
Die Band begann ihre Proben in einer Scheune neben einer Kuhweide, so wie man sich das in Texas auch vorstellen würde.

Chance verpasst – Bergus tritt aus

Die zunächst nur aus drei Mitgliedern bestehende Band, beschloss einen weiteren Gitarristen, diesmal allerdings mit einer akustischen Gitarre, zu engagieren. Clay Bergus trat der Band bei, und sie erlangten lokale Bekanntheit indem sie in Bars und Clubs auftraten. Bergus beschloss leider etwas zu früh, bedenkt man den sich anbahnenden Erflog von Deep blue something, dass eine Rockband nichts für ihn sei. Das erste Album der Band, immer noch unter dem Namen Leper Messiah, wurde ohne Bergus aufgenommen. Schon auf dieser LP 11th Song, 1993 veröffentlicht, war der spätere Hitsong Breakfast at Tiffany‘s enthalten.

zweites Album – ein neuer Name

Auf dem zweiten Album der Band Home hatte der Gitarrist Kirk Tatom Clay Bergus ersetzt. Erst jetzt hatte sich die Gruppe in Deep blue something umbenannt auf Grund des Titels einer ihrer instrumental Stücke. Home wurde zunächst von dem Indie Label RainMaker produziert, bevor es von Interscope aufgegriffen wurde und zusammen mit untere anderem Breakfast at Tiffany‘s veröffentlicht wurde. Der Song hatte weltweite Erfolge, erreichte Gold Status und verhalf Deep blue something zu zahlreichen, morgendlichen Radioauftritten. Wie Todd Pipes in einem Interview berichtete, hatte die Band häufig früh morgens ihre Auftritte, da ihr Songtitel das Wort „breakfast“ enthielt.

As the song had breakfast in the title, radio stations thought it would be genius to have us on at breakfast time. We‘d be up till 3 am and they‘d wonder why we were pissed off playing at 6 am.“
-Todd Pipes

Breakfast at Tiffany‘s und Audrey Hepburn

Die Inspiration für den Song lieferte eigentlich nicht der Film Breakfast at Tiffany‘s, sondern ein anderer von Hepburns Filmen. Roman Holiday eignete sich allerdings, laut der Band, weniger gut als Titel und so griff man auf ersteren zurück.
Die Lyrics drehen sich um die Geschichte einer Beziehung, die kurz vor ihrem Ende steht. Während das Mädchen eigentlich keinen Sinn mehr darin sieht, eine Beziehung mit jemandem zu führen, mit dem sie nichts gemeinsam hat, sucht der Junge verzweifelt nach Gründen, das Schlussmachen zu verhindern. Und das einzige das ihm einfällt ist die Tatsache, dass sie beide den Film Breakfast at Tiffany‘s ganz gut fanden. Auf jeden Fall eine ausreichende Grundlage für eine stabile Beziehung.

Angebot
Pro-Ject Primary E black
Pro-Ject Primary E black; Audiophiler ""Plug & Play"" Plattenspieler; Riemenantrieb mit Synchronmotor; Ortofon OM NN Tonabnehmer; Vibrationsabsorbierende Füße; CNC gefräste Spezial-Verbundfaser Platte; hoch präziser und leichter Aluminium Tonarm; Saphir-Tonarmlager; Hartvergoldete Kontakte; Edelstahl Bronzebuchse Tellerachse; elegante Staubschutzhaube mit einstellbaren Scharnieren; Silikon Riemen mit optimaler Dämpfung; effektive Tonarmlänge: 218,5 mm; Überhang: 22,0 mm; effektive Tonarmmasse: 8,0 g; Gegengewicht für Massen: 3 - 5,5g (enthalten); Einstellbereich: 0 - 25mN (18mN vorjustiert); inklusive Staubschutz; Abmessungen (B x H x T): 420 x 112 x 330 mm; Gewicht: 4kg; Farbe: hochglanz schwarz
Angebot
Pro-Ject Primary E Phono black
Pro-Ject Primary E Phono black; Audiophiler Plug & Play Plattenspieler; integrierte Phono Vorstufe; Phono und Line Ausgang schaltbar; Riemenantrieb mit Synchronmotor; Ortofon OM NN Tonabnehmer; Vibrationsabsorbierende Füße; CNC gefräste Spezial-Verbundfaser Platte; hoch präziser und leichter Aluminium Tonarm; Saphir-Tonarmlager; Hartvergoldete Kontakte; Edelstahl Bronzebuchse Tellerachse; elegante Staubschutzhaube mit einstellbaren Scharnieren; Silikon Riemen mit optimaler Dämpfung; Tonarm: 8,6"", Aluminium; effektive Tonarmlänge: 218,5 mm; Überhang: 22,0 mm; effektive Tonarmmasse: 8,0 g; Gegengewicht für Massen: 3 - 5,5g (enthalten); Einstellbereich: 0 - 25mN (18mN vorjustiert); inklusive Staubschutz; Abmessungen (B x H x T): 420 x 112 x 330mm; Gewicht: 4kg; Farbe: hochglanz schwarz
Angebot
Pro-Ject Primary E black
Pro-Ject Primary E black; Audiophiler "Plug & Play" Plattenspieler; Riemenantrieb mit Synchronmotor; Ortofon OM NN Tonabnehmer; Vibrationsabsorbierende Füße; CNC gefräste Spezial-Verbundfaser Platte; hoch präziser und leichter Aluminium Tonarm;...